Drachen Wiki
Advertisement
Drachen Wiki

Sitri ist ein Nebencharakter aus Fire Emblem: Three Houses.

Persönlichkeit[]

Sitri war generell eine freunldiche und aufopferungsvolle Frau, hatte aber, wie ihr Kind Byleth auch, Probleme Mimik zu zeigen. Sie mochte Blumen und Bücher sehr. Sitri hörte sich gerne Geschichten über die Welt an. Zu ihrer Mutter Rhea, dem Mönch Aelfric und Jeralt hatte sie ein sehr gutes Verhältnis. In letzteren verliebte sich Sitri sogar.

Geschichte[]

Vor der Handlung[]

Um ihre tote Mutter Sothis wiederzubeleben kreiierte Rhea mehrere Nabateas aus ihren eigenen Blut. Die zwölfte Kreation war Sitri.

Sitri selbst arbeitete als Nonne in der Kirche von Seiros. Durch ihre gesundheitliche Verfassung konnte sie aber nur selten das Kloster verlassen. In der Zeit in der Kirche befreundete sie sich mit dem Kapitän der Ritter, Jeralt, an. Dieser erzählte ihr immer wieder Geschichten. Schließlich verliebten sie sich ineinander und Sitri wurde schwanger.

Byleths Geburt war allerdings sehr schwierig, denn Sitri war sehr geschwächt und Byleth eine Totgeburt. Um das Überleben ihres Kindes zu sichern bat deshalb Sitri ihre Mutter, Sothis Wappenstein in ihr Kind zu pflanzen. Rhea kam der Bitte nach und pflanzte den Wappenstein in Byleth ein, woraufhin er/sie wiederbelebt wurde, während Sitri starb.

Ihr Körper wurde unterhalb des Klosters gelagert. Wenig später täuschte Jeralt den Tod seines Kindes vor und schmuggelte, als er die Kirche verließ, er/sie heraus.

Fire Emblem: Three Houses[]

Fahle Schatten[]

Zehn Jahre nach Sitris Tod entdeckte Aelfric ihren Körper und will sie mit einem Ritual wiederbeleben. Um dies zu bezwecken muss er die Nachfahren der Vier Gesandten finden, da sie ihm mit ihren Wappen das Ritual unterstützen müssen.

Doch das Ritual schlägt fehl, wodurch Aelfric mit Sitri zu einer Bestie verschmilzt. In einem darauffolgenden Kampf kann dann die Bestie bezwungen werden und Sitri erhält dann schließlich ein angemessenes Grab.

Trivia[]

  • Der Name Sitri leitet sich von Sitri, einem Höllenprinzen aus der Ars Goetia, ab.

Galerie[]

Advertisement