FANDOM


Rhita Gawr ist eine finstere Gottheit und der Hauptantagonist in der Merlin-Pentalogie, der Trilogie Der Zauber von Avalon und der Trilogie Merlins Drache von T. A. Barron.

Geschichte Bearbeiten

Rhita Gawr Geschichte geht hier der Erzählfolge nach:

Merlin – Wie alles begann Bearbeiten

Rhita Gawr ist der mächtige Kriegsherr des Geisterreichs und kämpft ständig um die Herrschaft der Anderswelt.

Als der junge Merlin in Fincayra ankam lieferten sich Rhita Gawr und die Gottheit Dagda einen Kampf in tierischen Gestalten. Rhita Gawr kämpfte in Gestalt eines Keilers, während Dagda die Gestalt eines Hirsches annahm.

Später erfährt Merlin, dass seine Mutter von Rhita Gawr bedroht wurde, da sein Vater unerlaubterweise mit einer sterblichen Frau ihn gezeugt hatte. So musste seine Mutter um seine Sicherheit bangen bis sie mit ihm aus Fincayra floh. Merlin musste sich bereit machen ein Zauberer zu werden um Dagda im Kampf gegen Rhita Gawr zu unterstützten.

Merlin und die sieben Schritte zur Weisheit Bearbeiten

Rhita Gawr setzte einen Zauber ein, um Merlin zu vergiften. Doch stattdessen fiel Merlins Mutter dem bösen Zauber zum Opfer als sie von ihrem Sohn Merlin mittels seiner Magie nach Fincayra befördert wurde.

Merlin und die Feuerproben Bearbeiten

Merlin musste herausfinden, dass Rhita Gawr den skrupellosen Bachod dazu benutzt hat die Eier des gefürchteten Drachen Valdearg zu vernichten, um dessen Zorn gegen Fincayra zu entfachen.

Merlin und die Flügel zur Freiheit Bearbeiten

Rhita Gawr bereitete seinen Feldzug gegen Fincayra vor und in der Nacht des längsten Jahres soll seine Eroberung stattfinden. Zudem erschuf er einen Schlächter, dessen einzige Aufgabe es ist die Kinder Fincayras zu verstümmeln und zu töten. Merlin musste sich bereit machen und alle Bewohner mobilisieren um dem Treiben Rhita Gawr ein Ende zu setzen…

Merlins Drache Bearbeiten

Die kleine Echse Basil spürt die Anzeichen, dass der schreckliche Rhita Gawr noch aktiv ist und sich bereit machen möchte in Avalon einzudringen. Also macht sich Basil auf die Suche nach Merlin um ihn zu warnen.

Merlins Drache II – Die große Aufgabe Bearbeiten

Rhita Gawr ernährt sich von den dunklen Gedanken und Gefühlen der Bewohner Avalons um seine Kräfte zu stärken und die Kriege in Avalon für seine Zwecke zu nutzen. Basilgarrad, einst Basil, versucht alles, um die Rückkehr von Rhita Gawr zu verhindern.

Merlins Drache III – Die Schlacht der endlosen Feuer Bearbeiten

Rhita Gawr ist in Avalon zu vollen Kräften gekommen und bereit Avalon zu erobern, was Basilgarrad unter Einsatz seines Lebens verhindern möchte.

Der Zauber von Avalon – Sieben Sterne und die dunkle Prophezeiung Bearbeiten

Es häuften sich wieder Anzeichen, dass Rhita Gawr sich bereit machen möchte nach Avalon zurückzukehren um es zu erobern und somit die Verbindung aller Welten zu übernehmen. Nur der wahre Erbe Merlins kann ihn aufhalten.

Der Zauber von Avalon – Im Schatten der Lichtertore Bearbeiten

Rhita Gawr manipuliert und benutzt den machtgierigen Hexer Kulwych, der sich an Merlin für eine vergangene Schmach rächen möchte.

Der Zauber von Avalon – Die ewige Flamme Bearbeiten

Rhita Gawr hat es geschafft die Anderswelt zu verlassen und macht sich bereit Avalon in Drachenform anzugreifen, was Tamwyn unbedingt verhindern muss.

Mythologischer Hintergrund Bearbeiten

In der walisischen Mythologie ist Rhita Gawr als kriegerischer Riese bekannt, der eine Armee anführte. Als Trophäen sammelte er die Bärte seiner besiegten Gegner ein und machte sie zu einer Mütze, die er zu tragen pflegte. Als er auf König Artus stieß, um dessen Bart zu erbeuten, kam es zu einer Konfrontation bei der Rhita Gawr gezwungen wurde seinen eigenen Bart abzuschneiden wodurch er gedemütigt, aber weiser wurde. Eine andere Version erzählt, dass es König Artus gelang Rhita Gawr mittels seines Schwertes den Hut aus Bärten mitsamt Kopfhaut abzutrennen und ihn somit zu töten. Als Zeichen des Respekts wurden Steine über Rhita Gawrs toten Körper gelegt.    

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.