Drachen Wiki
Advertisement

Ragnar und Kraka

Ragnar Lodbrok (altnordisch: Ragnar loðbrók) war ein Wikingerkönig, von dem die isländische Ragnars saga lodbrokar und Saxo Grammaticus' Gesta Danorum erzählen. Zu seinen Taten zählte unter anderem auch das Töten eines Drachen.

Drachentötergeschichte[]

Darstellung von Ragnars Drachenkampf in Olaus Magnus Historia de gentibus septentrionalibus (1555)

Der Jarl Herruð von Götland hatte einst seiner Tochter Thora (altnord. Þóra, auch Tora) einen jungen Lindorm geschenkt. Diese legte das Tier in eine Kiste mit Gold. Mit der Zeit wuchs der Drache (und nach einigen Überlieferungen auch das Gold), bis er das ganze Gebäude ausfüllte und sich selbst in den Schwanz biss. Der Jarl versprach daraufhin demjenigen, der das Untier tötet, sowohl den Goldschatz als auch die Hand seiner Tochter[1][2].

Ragnar lies sich daraufhin Kleidung aus rauhem Stoff oder Bärenfell in Pech kochen. Dann ruderte er von Dänemark nach Götland. Als er nun den Drachen mit seinem Speer erstach, schützte ihn die so präparierte Kleidung vor dem Blutstrahl bzw. Gift des Drachen. Die Spitze von Ragnars Speer blieb im Leichnam des Drachen stecken[1].

Als der Held Thora erblickte, besang er ihre Schönheit, bevor er wieder abreiste. Thora, die ihren Rettern kennenlernen wollte, ließ nun alle Männer nach dem Besitzer des gebrochenen Speers suchen, dessen Spitze in der Leiche des Drachen gefunden wurde. Als Thora Männer Ragnar fanden, gewann dieser nicht nur den Schatz und Thora, sondern auch seinen Beinahmen loðbrók (Lodenhose)[1].

Ragnars zweite Ehefrau nach Thora, Aslaug Sigurdsdóttir, war die Tochter des bekannten Drachentöters Sigurd und der Walküre Brynhild. Ragnar zeugte mit ihr nach manchen Überlieferungen einen Sohn, der ein Ouroboros-Symbol im Auge trug. Deshalb nannte er ihn Sigurðr ormr í auga (dt. Sigurd Schlange-im-Auge)[1].

Ähnliche Legenden[]

Parallelen zu anderen Legenden finden sich in der Art, wie der Drache aufwächst. So soll auch der Lagarfljótwurm in einer Kiste mit Gold aufgewachsen sein, mit dem Zweck das Gold zu vermehren, während der Wurm aus der Legende Der Lindwurm und die Jungfrau ohne Gold in einer Kiste aufwuchs. In der persischen Sage von Haftvād wächst ein Wurm in einer Spindelkiste heran und mehrt den Reichtum seines Herren.

Die südtiroler Sage vom Kranzlwurm ist ähnlich, in ihr sorgt der Kranz des Drachen dafür, dass das Geld nie weniger wird.

Siehe auch[]

Quellen[]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Ragnars saga loðbrókar, 13. Jahrhundert
  2. Saxo Grammaticus (1200), Gesta Danorum, Buch 9
Advertisement