Drachen Wiki
Advertisement

Mo'o (auch Mo-o, maori: Mo-ko) sind drachenartige Naturgeister der hawaiianischen Mythologie. Die meisten Mo'o sind weiblich. Sie werden oft zu den Kupua gezählt[1].

Allgemein[]

Mo'o sind Wassergeister, die ihre Gestalt zwischen der eines Wasserdrachen und der einer Menschenfrau wandeln können. Sie leben meist in Teichen und Seen, aber auch in Höhlen. Mo'o kontrollieren das Wetter und die Wellen[2].

Da Frischwasser in der polynesischen Inselwelt eine seltene Ressource ist, wurden die Mo'o von den Menschen Hawaiis angebetet. Fast jeder Teich, der Fische und Frischwasser zur Verfügung stellen konnte, hatte einen Altar für den örtlichen Mo'o. Auf diesen wurde Kava-Saft geopfert, damit der Mo'o frisches Wasser und Fische bringt. Ein Mo'o, der vernachlässigt wird, kann nämlich rachsüchtig werden. Noch 1825 konnten weiße Siedler solche Opfersteine finden[2].

Nach dem Tod von König Kamehameha I. im Jahr 1819 wurde der Einfluss europäischer Kulturen in Hawaii stärker und der Kult der Mo'o geriet in Vergessenheit[3].

Bestimmte Mo'o[]

Mo'o Inanea[]

Mo'o Inanea ist die Königin der Mo'o und ihre Vorfahrin. Sie führte die Menschen einst von Kane nach Hawaii, wo sie sich an einem Ort namens Waolani niederließen. Dort lebten Menschen und Mo'o in Frieden, bis die Mo'o sich so sehr vermehrt hatten, dass Inanea sie umsiedeln musste. Sie fanden ein neues Heim in Pu’unui, von wo aus sie sich über ganz Hawaii verbreiteten[2].

Hi'iaka[]

Eine der bekanntesten Mo'o ist Hi'iaka, die in vielen Legenden vorkommt. Sie ist die jüngere Schwester der Vulkangöttin Pele. Als Pele erfuhr, dass ihr Geliebter Lohi'au von drei Mo'o auf Kaua'i gefangen gehalten wird, schickt sie ihre Schwester Hi'iaka los, um ihn zu retten. Hi'iaka macht sich mit ihrer menschlichen Gefährtin Wahine-oma'o auf den Weg, und beide erleben auf der langen Reise viele Abenteuer[4].

In einer solchen Episode kommen sie an einen Fischteich namens Kawainui. Dort sehen sie zwei schöne Frauen, doch Hi'iaka warnt Wahine-oma'o, dass es sich dabei nur um als Menschen getarnte Mo'o handelt. Als Beweis spricht sie einen Spruch, und beide Mo'o-Frauen fliehen und geben sich als Mo'o bekannt[4].

Letztendlich kommen sie an einen tiefen Canyon auf Moloka'i. Plötzlich erscheint eine schmale Brücke, und Wahine-oma'o versucht, diese zu überqueren. Doch Hi'iaka hält sie rechtzeitig auf, da sich die Brücke als die Zunge des Mo'o Kikipua herausstellt, der die Menschenfrau fressen wollte. Dann kämpfen die beiden Mo'o, und Hi'iaka kann Kikipua töten. Letztendlich können sie Lohi'au retten und dieser heiratet Pele[4].

Kihawahine[]

Kihawahine war, anders als viele Mo'o, nicht auf einen Teich beschränkt. Stattdessen herrschte sie über verschiedene Orte auf Hawai’i, Moloka’i, Kauai’i und Mau'i. Ihren Hauptsitz hatte sie in Moku'ula, dem spirituellen Herz des alten Hawaii. Dieser Ort ist heute unter einem Baseballfeld begraben[3].

Kihawahine wurde im 16. Jahrhundert als menschliche Prinzessin Kala'aiheana geboren und gehörte der königlichen Familie von Mau'i an. Nach ihrem Tod wurde sie zur Mo'o Kihawahine und wachte für viele Generationen über ihre Familie. Im 19. Jahrhundert eroberte König Kamehameha I die Inseln Hawaiis in ihrem Namen und heiratete eine Prinzessin aus Mau'is Pi'ilani-Linie, um seine Verbindung zu Kihawahine zu stärken[3].

Weitere[]

  • Kane-kua-ana lebte in der Ewa-Lagune (heute Pearl Harbor), wo sie um eine reiche Muschel-Ernte angebetet wurde. Als nach 1850 die Muscheln immer weniger wurden, vermutete man, dass Kane-kua-ana wütend sei und die Muscheln nach Kahiki geschickt hatte[1].

In der Populärkultur[]

  • Die Drachen-Pokémon Miniras (en.: Jangmo-o), Mediras (en.: Hakamo-o) und Grandiras (en.: Kommo-o) sind in der englischen Version nach den Mo'o benannt.
    • Dennoch zeigen die Pokémon Alola-Kokowei und Amfira mehr Ähnlichkeiten zu den Mo'o als die oben genannten Pokémon.

Siehe auch[]

Quellen[]

  1. 1,0 1,1 W.D. Westervelt (1916), Hawaiian Legends of Ghosts and Ghost-Gods, BiblioLife (2011), ISBN 978-1241679545
  2. 2,0 2,1 2,2 Wyrmflight: Mo’o, Hawai’i’s Ghost Dragons
  3. 3,0 3,1 3,2 Wyrmflight: Mo’o, Part 3
  4. 4,0 4,1 4,2 Mo’o, Part 2
Advertisement