Drachen Wiki
Advertisement
Guy-Warwick-1

Der Löwe kämpft gegen den Drachen, 14. Jahrhundert

Guy-Warwick-2

Guy bekämpft den Drachen

Guy-Warwick-3

Der Löwe folgt Guy

Guy of Warwick (xno.: Gui de Warewic) ist der Held eines gleichnamigen Höfischen Romans, der in Frankreich und England vom 13. bis 17. Jahrhundert beliebt war.

Handlung[]

Während eines Kreuzzugs begegnet Guy einem Löwen, der ihm entkräftet und erschöpft engegenkommt. Dem Löwen folgt ein Drache (enm.: dragoun) mit feurigen Augen, so schrecklich anzusehen, dass Guy ihn für den Teufel selbst hält. Guy stößt dem Drachen eine Lanze durch den Leib und tötet ihn so. Dann köpft er die Kreatur und reitet zurück zu seinen Männern. Doch der Löwe folgt ihm verspielt und verhält sich wie ein zutraulicher Hund. Also spielt Guy mit dem Löwen, bevor er mit diesem neuen Gefährten an den Hof des Kaisers in Konstantinopel zurückkehrt und von seinem Drachenkampf berichtet[1].

Viel später im Roman hält sich Guy in Winchester auf und spielt dort Schach mit dem englischen König, als einige Ritter auftauchen und von einem Drachen berichten, der aus Irland gekommen war. Laut den Rittern tötet der Drache Menschen und Vieh. Das riesige Monster hat einen schwarzen Kopf und Bauch, einen langen Schwanz und Flügel. Seine Schuppen schützen ihn vor jeder Waffe, und sein Maul ist groß genug, um ein Pferd am Stück zu verschlingen[1].

Der König ist bestürzt von der schlechten Nachricht, doch Guy verspricht, sich dem Problem anzunehmen. Der König bietet ihm an, hundert oder zweihundert Ritter mitzuschicken, doch Guy lehnt die Hilfe ab und macht sich nur in Begleitung von Sir Hereward und zwei weiteren Rittern auf den Weg. In der vom Drachen heimgesuchten Gegend angekommen, rüstet der Ritter sich und verbietet seinen Gefährten, ihm zu helfen, selbst wenn sein Leben in Gefahr sei. Am Fuß eines Hügels sieht er die Bestie schließlich schlafend liegen[1].

Er versucht, einen Speer in die Kreatur zu stoßen, doch dieser zerbricht in Stücke, ohne eine Wunde zuzufügen. Doch der Drache wacht durch den Angriff auf und stößt Guys Pferd samt Reiter zu Boden. Nach kurzer Benommenheit kann der Ritter sich wieder aufrichten und betet zu Gott, ihn vor dem Drachen zu schützen. Dann greift er ihn mit aller Kraft mit seinem Schwert an, doch dieses prallt harmlos vom Kopf der Kreatur ab. Unermüdlich kämpft der Drache gegen ihn, und keiner von Guys Treffern kann die Kreatur verletzen. Schließlich kann der Drache mit seinen Klauen das Kettenhemd des Ritters beschädigen, und Guy zieht sich hinter einen Baum zurück, doch der Drache schlägt ihn so stark mit seinem Schwanz, dass er seinen Schild fallen lässt und zu Boden fällt. Dann umschlingt ihn der Drache mit dem Schwanz und drückt ihn so fest zusammen, dass zwei Rippen brechen[1].

Nach einem weiteren verzweifelten Gebet gelingt es Guy schließlich, den Schwanz mit seinem Schwert abzutrennen. So war er wieder frei, und der Drache gab einen schrecklichen Schmerzensschrei von sich, der im ganzen Land gehört werden konnte. Schließlich kann er den Drachen erneut mit dem Schwert verletzen, indem er ihn unter den Flügeln trifft. Die Wunde begann sofort, schrecklich zu stinken, was Guy zum Rückzug zwingt, doch der Drache erliegt schließlich der Verletzung. Aus der Ferne betrachtet er den toten Drachen und stellt fest, dass dieser ca. 60 Fuß (ca. 18m) lang ist[1].

Schließlich trennt Guy auch den Kopf dieses Drachen ab und befahl einem Mann, die Trophäe für ihn zu tragen. In York präsentiert er den Kopf dem König, der ihn in der Stadt aufhängen lässt und eine große Prozession zur Feier des Sieges veranstalten lässt[1].

Ähnliche Geschichten[]

Das Motiv des Löwen, der vor einem Drachen gerettet wird und sich dem Ritter daraufhin anschließt, kommt auch bei Sir Yvain und Heinrich dem Löwen vor. Auch in der Thidrekssaga taucht das Motiv auf. Eine der ältesten bekannten Darstellungen ist ein Motiv auf der Tür der Kirche von Valthjofsstad (Valþjófsstað) auf Island, die um 1200 entstand[2][3].

Trivia[]

In der Populärkultur[]

  • Im Hellboy-Comic Die Natur des Tieres erhält Hellboy die Lanze des Grafen von Warwick, um damit den Drachen von St Leonard's Forest zu erlegen. Der Drache kann die Lanze zerstören, jedoch gelingt es Hellboy trotzdem, ihn zu töten.
  • Gemäß Richard Johnsons Seven Champions of Christendom (1596) soll Sir Guy von Warwick der Sohn von St. Georg sein[4].

Quellen[]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Richard Scott-Robinson (Übersetzer, 2019), Guy of Warwick, basierend auf Cambridge University Library MS Ff. 2.38
  2. George Stephens (1873), On a runic door from Iceland, Archaeologia Scotica
  3. Svend Grundtvig (1853), Danmarks Gamle Folkeviser, vol. 1, Nabu Press, ISBN 9781247207162
  4. Edmund Kerchever Chambers, ed. (1878), The Mediaeval Stage: book I. Minstrelsy. book II. Folk drama, Halle: M. Niemeyer
Advertisement