Drachen Wiki
Advertisement
Drachen Wiki

Die Fortpflanzung von Drachen ist ein sehr schlecht erforschtes Feld, da es in der Mythologie nur wenig behandelt wird. Fantasy-Werke haben meist ihre eigenen Darstellungen, die sich jedoch in einigen Punkten überschneiden.

Allgemein[]

Eine Drachenmutter bebrütet ihre Eier

Da es sich bei Drachen um dinosaurier- oder reptilienartige Tiere, mit hoher Wahrscheinlichkeit also um Sauropsiden, zu handeln scheint, besteht Einigkeit darüber, dass sie höchstwahrscheinlich Eier legen. Meist haben die Eier eine lange Brutzeit, in der sie, wie bei den meisten Archosauriern, von der Mutter beschützt und bebrütet werden. Aufgrund der Verbindung mit dem Feuer ist auch die Darstellung verbreitet, dass die Eier sehr hohe Temperaturen benötigen, die die Drachenmutter durch ihr Drachenfeuer konstant hält.

Im Widerspruch dazu gibt es jedoch auch Geschichten, nach denen Babydrachen allein im Wasser heranwachsen, wie es die Larven von Amphibien tun. Diese Sagen stehen meist in Verbindung mit Lindwürmern. Jedoch legen auch die Lóng-Drachen Asiens ihre Eier nach manchen Quellen in Gewässer.

In den meisten Darstellungen wachsen Drachenjunge sehr langsam heran, was zu dem hohen Alter passt, das sie vermutlich erreichen können. Manchmal hört man jedoch auch von Drachen, die innerhalb kurzer Zeit eine beachtliche Größe erreichen. Hier scheint die Fantasy mehr von asiatischen als von europäischen Mythen beeinflusst zu sein.

Mythologie und Folklore[]

Es existieren nur wenige mythologische oder folkloristische Quellen zur Fortpflanzung der Drachen, da die Drachen vor allem in westlichen Sagen meist als von Göttern oder dem Teufel gesandte Monster auftreten, die sofort eine Gefahr für den Menschen darstellen. Es gibt jedoch Ausnahmen hiervon, welche im Folgenden behandelt werden.

Geschlechtsdimorphismus[]

Das Wappen von Bhutan mit einem männlichen und einem weiblichen Drachen

In mittelalterlichen Bestiarien wird beschrieben, dass bei indischen Bergdrachen nur die Männchen einen Kamm auf dem Kopf tragen. Wie bereits Peter J. Hogarth (1989) anmerkt, deutet dieser Geschlechtsdimorphismus darauf hin, dass der Kamm in einem Paarungsritual verwendet wird[1]. Die Beschreibung, dass nur männliche Drachen einen Kamm tragen, stammt vermutlich von Aelian und Philostratus, die damit vermutlich erklären wollten, warum Drakontes in früheren Texten und Illustrationen manchmal Bärte und Kämme haben und manchmal nicht[2]. Jedoch missachteten die besagten Autoren dabei, dass auch eindeutig weibliche Drakontes wie die Hydra oder die Chimäre teilweise mit Bärten und Kämmen dargestellt wurden, während bei Paaren aus einem männlichen und einem weiblichen Drachen wie z.B. Laokoons Schlangen immer beide gleich beschrieben werden, was Bärte und Kämme angeht[3].

Ibn-Sina gibt in seinem Kanon der Medizin (1025) an, dass der Biss männlicher Drachen schlimmer ist als der der Weibchen[4]. Ulisse Aldrovandi beschreibt in seiner Monstrorum historia (1642) allgemein, dass männliche Drachen gefährlicher sind als Weibchen[5].

Charles Gould beschreibt in seiner Zusammenfassung Chinesischer Volksmedizin, dass die Knochen weiblicher Drachen dünner und mit breiten Linien durchzogen sind, während männliche Drachen robustere Knochen mit feinen Linien haben[6].

Das Wappen des Wiener Ortsteils Margareten zeigt einen Drachen mit Brüsten

St. Georg tötet einen eindeutig weiblichen Drachen, 1440-1450

Manchmal sieht man Darstellungen von Drachen mit Brüsten oder weiblichen Geschlechtsorganen. Diese waren z.B. während der Reformation bei Darstellungen von St. Georg sehr beliebt, sind jedoch vermutlich seit mindestens 1415 bekannt. Vermutlich handelt es sich hier aber eher um symbolische Darstellungen, wobei der Drache die damals als negativ empfundene weibliche Sexualität symbolisiert, die vom männlichen Drachentöter überwunden und in Form der geretteten Prinzessin unter männliche Kontrolle gebracht wird. Jedoch kann es sich auch einfach um persönliche Entscheidungen des Künstlers handeln[7].

Es gibt jedoch auch Fälle, in denen Drachen keinen Geschlechtsdimorphismus zeigen. Das Wappen von Bhutan zeigt z.B. zwei optisch identische Druk-Drachen, die ein Männchen und ein Weibchen sein sollen.

Balz und Paarung[]

Peter Dickinson beschreibt in seinem Großen Buch der Drachen (1979) den Paarungsflug der Drachen, basierend auf Beobachtungen aus Jordanus Catalanis Mirabilia descripta. Er vermutet, dass männliche Drachen mit ihrem Feuer um die Gunst der Weibchen kämpfen, wobei es sich aber nur um Schaukämpfe handelt, bei denen keiner verletzt wird. Sollte ein Drache jedoch im Zuge des Kampfes zu viel des Gases verschießen, das sein Feuer nährt, kann es passieren, dass er abstürzt und dabei stirbt[8].

Hogarth beschreibt hingegen, basierend auf angeblichen Quellen aus dem 17. und 18. Jahrhundert, dass männliche Drachen beobachtet wurden, wie sie während der Paarungszeit Sperma in Brunnen und Gewässer abgaben. Robert May (1976) vermutet, dass mit einem derart verschwenderischen Verhalten einer Überpopulation der großen Raubtiere vorgebeugt wird. Jedoch soll die dadurch sehr geringe Fortpflanzungsrate den Drachen zum Verhängnis geworden sein, als die Menschen vermehrt Jagd darauf machten[9].

Eine sehr interessante Ansicht füher Naturwissenschaftler war es, dass Drachen aus den Leichen erschlagener Menschen auf dem Schlachtfeld entstehen, so wie Maden aus Kadavern entstehen[10]. Ein Beispiel dafür ist z.B. der Drache von Norton Fitzwarren. Da man heute weiß, dass Maden aus Eiern schlüpfen, die in Kadaver gelegt werden, könnte dies ein Nachweis für ein ähnliches Verhalten gewisser Drachenarten sein. Hogarth beschreibt, dass die Maden aus den Kadavern sich zu Fliegen entwickeln, welche später Drachen werden[1].

Drachen als Mischwesen[]

Eberhard Werner Happel stellte in seiner Relationes Curiosae (1683 - 1691) die Hypothese auf, dass der Mischwesencharakter vieler Drachen daher stammt, dass sie in der Tat Kreuzungen verschiedener Tierarten sind. Diese können aber laut ihm nicht auf natürliche Weise durch Paarung unterschiedlicher Arten entstanden sein. Er vermutet, dass sich auf dem Horst von Greifvögeln der Samen der Schlangen, die diese erbeuteten, mit dem Samen der Vögel vermischte, wobei beim Fermentationsprozess der toten Schlange dort ein Mischwesen aus beiden Arten entstehen könnte. Dieses Mischwesen sei der Drache[11].

Diese These basiert auf der Veralteten Theorie der aura seminalis, nach der nur das Sperma, nicht aber die Eizelle an der Zeugung eines Kindes beteiligt ist. Da dies heute wiederlegt ist, hat auch Happels Hypothese keine Gültigkeit mehr.

Eine andere, ähnliche Erklärung gibt an, dass der Drache eine Kreuzung aus einem Adler und einem weiblichen Wolf ist. Deshalb hat der Drache Schnabel und Flügel des Adlers, Schwanz und Beine eines Wolfes und eine schlangenartige Haut. Diese Beschreibung kommt erstmals in Al-Fasis Beschreibung Afrikas vor, wo er eine greifenartige Kreatur als Drache bezeichnet[12]. Conrad Gessner zitiert sie in seinem Schlangenbuch, zweifelt aber auch daran, dass eine solche Kreuzung möglich ist. Außerdem merkt er an, dass Drachen nicht so aussehen wie Al-Fasi sie beschreibt[13].

Jungtiere und Wachstum[]

Grottenolme hielt man früher für Drachenbabies.

Einige englische Sagen erzählen von Jungdrachen, die von Menschen gefunden werden. Ein Beispiel ist die Sage vom Lambton Worm, in der der Protagonist ein Tier angelt, das einem Neunauge ähnelt. Er wirft es in einen Brunnen, wo es über die Jahre zu einem gigantischen Wurm heranwächst, der das Volk terrorisiert[14].

Parallel dazu sollen Regenwürmer die Kinder der Erddrachen (Dìlóng)[15] und Grottenolme die Jungtiere unterirdischer Lindwürmer sein[16], woraus man schließen kann, dass Drachen sehr wurmartige Junge haben (was auch mit Hogarths Maden-Theorie (siehe oben) zusammenpasst. Ein weiteres Beispiel ist eine dänische Legende, in der ein Wurm, der in einer Nuss gefunden wurde, zu einem Drachen heranwächst.

Ähnlich dem Lambton Worm beginnt auch der Drache, den Ragnar loðbrók tötete, sein Leben. Er wird von einem Mädchen in einer Goldschatulle aufbewahrt, wo er zusammen mit dem Gold mit beeindruckender Geschwindigkeit heranwächst. Auch der Lagarfljótwurm soll so entstanden sein[17].

Junge Vipern fressen sich aus dem Mutterleib, 13. Jahrhundert

Ein Interessanter Fall sind die mittelalterlichen Beschreibungen der Viper (Wyvern), da bei dieser Art nicht nur die Weibchen bei der Paarung dem Männchen den Kopf abbeissen, sondern auch die Jungen sich aus dem Leib der Mutter fressen und sie somit töten. Entsprechend sind diese Jungtiere von Geburt an auf sich allein gestellt. Es ist nicht bekannt, ob die Viper vivipar oder ovovivipar ist, jedoch ist es interessant, dass sie als eine der wenigen Arten keine Eier legen[18].

St. Georg tötet einen Drachen mit Jungtieren, 1405 - 1408/1409

Während Mutterschaft im Mittelalter häufig als etwas positives angesehen wird, kann die Darstellung eines Drachen mit Jungtieren auch symbolisieren, dass etwas Böses noch mehr Böses hervorbringen kann. Beispiele sind Darstellungen von St. Georg, bei denen der Drache von seinen Jungen begleitet wird[19], oder auch das Lied vom Hürnen Seyfrit (16. Jahrhundert), in dem der Held nach dem Töten eines Drachen noch eine große Zahl von kleineren Drachen und Schlangen töten muss.

Ganz anders wird der Wyvern in der Geschichte von Maud und dem Wyvern beschrieben. Er wird als hübsche Kreatur mit Flügeln beschrieben, die verspielt ist und von der menschlichen Protagonistin Maud als Haustier gehalten werden kann. All dies deutet auf eine intelligente Kreatur hin, die von Natur aus viel Kontakt mit ihren Eltern haben sollte und in diesem Fall durch unglückliche Umstände zum Waisen wurde. Dieser Drache erreicht innerhalb der kurzen Zeit eines einzigen Monats das Erwachsenenalter, und während er Maud nichts antut, schreckt er trotz seiner Erziehung nicht davor zurück, andere Menschen anzugreifen. Wie in vielen englischen Mythen liebt auch dieser Drache Kuhmilch, wovon er sich als Jungtier hauptsächlich ernährt[20].

Vergleichbar ist auch eine Legende aus Arkadien (Griechenland), die durch Aelian überliefert wurde. Hier wächst ein Menschenjunge mit einem Drachenwelpen auf, und beide bleiben bis ins Erwachsenenalter Spielkameraden. Der Drache jedoch zeigt keinerlei Aggressivität gegenüber anderen Menschen, wird aber aufgrund seiner Größe von Freunden des Jungen in den Wald gebracht, wo er von dort an alleine lebt. Als der Junge eines Tages im Wald von Räubern angegriffen wird, erinnert der Drache sich an seinen Freund und kommt ihm zu Hilfe, indem er die Räuber vertreibt[21].

Sviatoslav Logonov (1997) vermutet, dass Slawische Drachen ihre Jungen auf dem Rücken tragen. Laut ihm wurden deren Köpfe für zusätzliche Köpfe des Muttertieres gehalten, was der Ursprung des Mythos mehrköpfiger Drachen sein könnte.[22]

Hogarth beschreibt, dass manche Drachenarten, wie Säugetiere, ihre Jungtiere mit Milch säugen[1]. Derartige Geschichten sind auch aus der ungarischen Mythologie bekannt, wo eine Drachenmutter ihr Jungtier 7 Jahre lang säugt[23], und aus der albanischen Mythologie, wo die Kulshedra Schlangen mit giftiger Milch säugt, um ihnen ihren Gifbiss zu verleihen[24]. Dies erklärt natürlich, warum Drachen in vielen Mythen Milch stehlen. Außerdem erzählt Topsell von zahmen Drachen in Makedonien, die sich von Menschenfrauen stillen lassen[25].

Ein chinesischer Drache mit einer Perle, 1771

Eine sehr detaillierte Beschreibung des Wachstums eines Jungdrachen gibt es in der chinesischen Mythologie. Hier dauert das Wachstum im Gegensatz zu den britischen Mythen unrealistisch lange, was auf die göttliche Natur der Drachen zurückzugehen scheint.

Lebenzyklus eines Chinesischen Lung: Ei (1), Wasserschlange (2), Kiao (3), Lang (4), Kioh-Lung (5), Ying-Lung (6)

Die Eier sollen Kieselsteinen in einem Flussbett gleichen, manchmal wird aber auch die Perle des Drachen als dessen Ei bezeichnet. Aus dem Ei schlüpft erst nach 1000 Jahren ein Jungtier, welches einer Schlange ähnelt. Nach weiteren 500 Jahren ähnelt sein Kopf dem eines Karpfen, woraufhin es Kiao genannt wird. Nach weiteren 1000 Jahren erhält der Drache Gliedmaßen, Schuppen und den Bart, und nach noch einmal 500 Jahren auch Hörner, die ihn zum Hören befähigen. Erst nach 1000 wird das Tier zum erwachsenen Ying Lung, der nach manchen Quellen auch Flügel hat.[26]

Anzumerken ist hierzu noch, dass die häufig sehr kleinen Darstellungen von Drachen in mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Werken nicht unbedingt auf Jungtiere hinweisen müssen. Vermutlich waren Drachen nach dem Verständnis der damaligen Zeit wesentlich kleiner, als die riesigen Kreaturen der heutigen Fantasy[27]. Eine Bezeichnung für einen kleinen Drachen ist Dragonet.

Fantasy[]

Auch die Fantasy kennt einige wiederkehrende Merkmale des Fortpflanzungsverhaltens der Drachen.

Paarung[]

Bergdrachen aus Dragon's World beim Paarungsflug.

Da die meisten Fantasy-Drachen Einzelgänger sind, die zudem sehr lange leben und äußerst egoistisch sind, treffen sich die Geschlechter nur in sehr großen Zeitabständen, um sich zu paaren. Die Paarungsrituale unterscheiden sich dabei von Werk zu Werk erheblich, können aber in manchen Fällen an Vögel erinnern, zumal sie häufig im Flug stattfinden. Auch die Paarung selbst findet oft in der Luft statt. Die einzelgängerische Natur spiegelt sich zum Teil auch in eher brutalen Paarungsritualen wieder, wie z.B. in Ugly Americans.

Meist beinhaltet das Paarungsritual auch einen Austauch von Geschenken, bei denen es sich gewöhnlich um Schätze aus dem eigenen Hort handelt[28].

In manchen Werken, z.B. Dungeons & Dragons oder Shrek, können Drachen sich mit Spezies kreuzen, die nicht mit ihnen verwandt sind. Die Abkömmlinge werden dann als Halbdrachen bezeichnet.

Vor allem in moderneren Werken kommen zunehmend auch homo- und bisexuelle Drachen vor, z.B. Rhea aus Fire Emblem: Three Houses, Gorgobestor aus Legenden om Morwhayle oder Arimathea aus Reborn.

Brüten[]

Dracheneier sind für gewöhnlich immer hartschalig, wie die Eier von Dinosauriern, während die Eier anderer Reptilien für gewöhnlich eine weiche, lederartige Schale besitzen. Dies muss nicht unbedingt darauf hinweisen, dass Drachen mit Dinosauriern verwandt sind, da auch hartschalige Eier von Schuppenkriechtieren gefunden wurden[29].

Die Drachenmutter bebrütet die Eier für gewöhnlich in ihrem Hort, auf jeden Fall in einer Höhle. Meist benötigen die Eier Temperaturen, die für andere Tiere tödlich wären, weshalb die Mutter die Eier mit ihrem Feuer warm hält.

In manchen Werken benötigt die Drachenmutter vor dem Brüten große Mengen an Futter, da sie während der Brutzeit nichts zu sich nimmt[30].

Frisch geschlüpfter Norwegischer Stachelbuckel "Norberta" aus Harry Potter in der Obhut des Halbriesen Rubeus Hagrid.

Manchmal kommt es vor, dass Menschen oder ähnliche Kreaturen versuchen, ein Drachenei auszubrüten und das Baby als Haustier aufzuziehen. Die Eier werden dann oft in heissen Öfen ausgebrütet, und bei der Aufzucht entstehen häufig Probleme mit dem Feuer, das der Drache selbst noch nicht richtig kontrollieren kann.

Nur in sehr wenigen Fällen wird beschrieben, dass Drachen lebende Junge gebären. Eines der seltenen Beispiele ist der Tasmanische Drache aus den Dragonology-Büchern.

Aufzucht[]

Bei der Aufzucht der Jungen finden sich meist deutliche Parallelen mit Vögeln, so bringt die Mutter ihre Beute in den hoch in den Bergen gelegenen Hort, wo die Jungen um Nahrung konkurrieren. Vor allem in weniger ernsten Werken mit sprachfähigen Drachen, wie z.B. Grisu, kann die Beziehung zwischen Eltern und Jungtieren menschenartige Züge annehmen.

Manchmal, z.B. in My Little Pony, wird der Zusammenhang zwischen dem Wachstum und dem Gold im Drachenhort aufgegriffen, den die Mythologie etabliert hat. Zum Beispiel kann es sein, dass Drachen durch ihre eigene Gier nach Gold größer werden[31]. Dennoch ist dies nicht ihre natürliche Art, erwachsen zu werden, sie werden dadurch nur größer und aggressiver.

In wenigen Werken, z.B. My Little Pony oder Drachenzähmen leicht gemacht, sind Drachen sehr soziale Tiere, die in großen Schwärmen leben und ihre Jungen gemeinsam großziehen[32]. In manchen anderen Werken zeigen nur einzelne, vor allem kleine Drachenarten ein solches Verhalten.

Bezeichnungen[]

Die Bezeichnung für Jungtiere kann von Autor zu Autor verschieden sein. Pamela Blanpied bezeichnet Drachenjunge als kits[30], wobei kit im Englischen für die Jungtiere verschiedener Säugetiere wie Biber, Frettchen, Füchse, Hasen, Waschbären oder Eichhörnchen steht. In Magic - The Gathering und World of Warcraft wird von Drachenwelpen (en.: dragon whelp) gesprochen[33][34], und in Yu-Gi-Oh! von Drachenküken[35]

Gerne wird außerdem wird für subadulte Drachen eine separate Bezeichnung verwendet. Bei Blanpied ist dies stern und stiera für männliche bzw. weibliche Jungdrachen, die zwar schon wandern, aber noch nicht geschlechtsreif sind[30]. Einen ähnlichen Weg geht auch Drachenzähmen leicht gemacht, wo es drei Drachenformen gibt, die vom Alter abhängen.

In Dungeons & Dragons gibt es sogar 11 verschiedene Lebensphasen, in denen Drachen unterschiedliche Namen haben, von Wyrmlingen oder Drachlingen mit unter 5 Jahren bis zu über 1201 Jahre alten Großwyrmen (im Fall von Echten Drachen). Bei Epischen, Adamischen und Nehaschimischen Drachen werden die gleichen Bezeichnungen aufgrund der viel höheren Lebenserwartung auf andere Lebensalter angewendet[36]. Die genauen Tabellen finden sich in den jeweiligen Wiki-Artikeln.

In Dragon Age spricht man bei frischgeschlüpften Drachen von Drachenjungen (en.: Dragonling). Aufgrund des hohen Geschlechtsdimorphismus unterscheidet man bei Erwachsenen zwischen den männlichen Dragos (en.: Drake), die keine Flügel haben, und den weiblichen Drachen (en.: Dragon) und Alten Drachen (en.: Mature Dragon). Weibchen können später zu Hochdrachen (en.: High Dragon) werden, was jedoch selten ist.

Wachstum[]

In fast allen Fantasy-Werken, in denen Drachen vorkommen, können sie ein sehr hohes Alter von mehreren hundert oder sogar tausend Jahren erreichen oder sind sogar unsterblich. In manchen Fällen wachsen die Drachen dabei ein Leben lang gleichmäßig schnell, wodurch sehr alte Drachen gigantische Ausmaße annehmen können.

Während warmblütige Tiere (zu denen Drachen vermutlich gehören) nur zu Beginn ihres Lebens schnell wachsen und danach ein Leben lang die gleiche Größe beibehalten, ist es bei kaltblütigen Tieren durchaus üblich, dass sie ihr Leben lang wachsen. Natürlich altern auch diese Tiere, wodurch ihre Lebensspanne begrenzt ist. Eine Ausnahme bildet der Hummer, dessen Telomere sich bei der Zellteilung nicht verkürzen, wodurch ein Hummer theoretisch unendlich lange leben und wachsen kann.[37]

Siehe auch[]

Quellen[]

  1. 1,0 1,1 1,2 Peter J. Hogarth (1976), Ecological aspects of dragons in Bulletin of the British Ecological Society 7 (1976), DOI: 10.1080/00219266.1989.9655043
  2. Philip J. Senter, Uta Mattox, Eid. E. Haddad (2016), Snake to Monster: Conrad Gessner's Schlangenbuch and the Evolution of the Dragon in the Literature of Natural History, Journal of Folklore Research, Vol. 53, No. 1-4, doi:10.2979/jfolkrese.53.1-4.67
  3. Daniel Ogden (2013), Drakōn: Dragon Myth and Serpent Cult in the Greek and Roman Worlds, Oxford University Press, Print ISBN 9780199557325
  4. Abū Alī al-Husain ibn Abd Allāh ibn Sīnā (1025), القانون في الطب (al-Qānūn fī ’ṭ-Ṭibb)
  5. Ulisse Aldrovandi (1642), Monstrorum historia
  6. Charles Gould (1886), Mythical Monsters
  7. Samantha Riches (2003), Hyr Wombe Insaciate: The Iconography of the Feminised Monster in Studies on Medieval and Early Modern Women: Pawns or Players?, Four Courts Press Ltd, ISBN 9781851827749
  8. Peter Dickinson (1981), The Flight of the Dragon, HarperCollins, ISBN 978-0060110741
  9. Robert M. May, The ecology of dragons in Nature, Ausgabe 264, November 1976
  10. Jacqueline Simpson (2001), British Dragons, The Folklore Society, S. 44., ISBN 1-84022-507-6
  11. Eberhard Werner Happel (1683 - 1691), Relationes Curiosae via On the Origin of Dragons, Bestiarium.net
  12. al-Ḥasan b. Muḥammad al-Wazzān al-Fāsī (1550), Della descrittione dell’Africa et delle cose notabili che ivi sono in Giovanni Battista Ramusio, Delle navigationi e viaggi
  13. Conrad Gessner (1589), Schlangenbuch, Froschauer
  14. Karl Shuker (2015), From Lambton Worms and shaggy Beasts to soup dragons and Q
  15. Wikipedia: Dilong (englisch)
  16. Wikipedia: Grottenolm Forschungsgeschichte
  17. Wikinger.org: Ragnars Saga
  18. Bestiary: Viper
  19. Feminae: Medieval Women and Gender Index, The University of Iowa Libraries (2014)
  20. Wikipedia: Dragon of Mordiford (englisch)
  21. Claudius Aelianus (1. oder 2. Jahrhundert), Περὶ ζῴων ἰδιότητος (De natura animalum)
  22. Sviatoslav Loginov (1979), On Classification of European Dragons
  23. Wikipedia: Sárkány (englisch)
  24. Albert Doja (2005), Mythology and Destiny, Anthropos
  25. Edward Topsell (1607), History of four-footed beasts and serpents, S. 704
  26. Andrea Dee, Angelika Gredenberg (2000), Das große Buch der Ungeheuer - Mit über hundert Fabelwesen aus allen Erdteilen, Tosa, ISBN 978-3854922254
  27. Boogleech: Creepy Classic Dragons (englisch)
  28. Dragon's World (Film, 2004)
  29. Vincent Fernandez et. al (2015), Evidence of Egg Diversity in Squamate Evolution from Cretaceous Anguimorph Embryos, PLOS ONE, https://doi.org/10.1371/journal.pone.0128610
  30. 30,0 30,1 30,2 Pamela Wharton Blanpied (1980), Dragons: An Introduction to the Modern Infestation, Warner Books, ISBN 978-0446512053
  31. Freundschaft ist Magie Wiki: Staffel 2, Folge 10 - Spike wird raffgierig
  32. Freundschaft ist Magie Wiki: Staffel 2, Folge 21 - Spike, das Drachenpony
  33. Sarkhans Drachenwelpe, Gatherer
  34. Drachenwelpe im World of Warcraft Wiki
  35. Schwarzes Drachenküken, Yu-Gi-Oh! Card Database
  36. Craig Cochrane (2007), The Immortals Handbook - Epic Bestiary, Mongoose Publishing, ISBN 978-1905471614
  37. Wikipedia: Lobster (englisch)
Advertisement