Drachen Wiki
Advertisement
Drachen Wiki


Wiki-Aventurica-logo.png

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel „Famerlor“ aus dem Wiki Aventurica in der Version vom 13. Juni 2018 (Permanentlink) und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Im Wiki Aventurica ist eine Liste der Autoren verfügbar.



Famerlor der Löwenhäuptige ist ein Hoher Drache aus Das Schwarze Auge und wurde von Mithrida geschaffen.

Er ist der Hüter von Melliador, der Himmelspforte Alverans. Außerdem wird er dem Gefolge Rondras zugerechnet, auf deren Fürsprache er nach dem Ersten Drachenkrieg nach Alveran einziehen durfte.

Die aventurische Mythologie sieht ihn als Rondras Gemahl und Vater ihres Sohnes Kor. Famerlor ist Kriegsherr der Drachen und Lindwürmer und gilt als Schutzherr der Kampfmagie und als Legitimator im Kampf gegen Magie.

Da Pyrdacor der Zugang zu Alveran verweigert wurde, kam es zum Ersten und Zweiten Drachenkrieg, in denen schlussendlich Famerlor siegte und Pyrdacors Leib zerschmettert wurde.

Kirchen, Sekten, Kulte[]

Gegenwart[]

  • Heute wird er in Aventurien von der Ritterschaft des Roten Drachen, den Hafizim und den Rittern des Immerwährenden Kampfes der Drachenei-Akademie aktiv verehrt.
  • Die Ban'shi verehren Faamaloaq als Donnerdrachen mit Löwenhaupt.
  • Die Vesai verehren Famalo-Ryo als Himmelsdrachen des Kampfes und der Verteidigung.
  • Die Vinshina verehren Famlar als Kriegsgott, dessen Tiere die Adler sind.
  • Die rhacornischen Leonir verehren Framlarr als schlangenleibigen Wettergott, Sohn Khorrs und Rrondrs.

Vergangenheit[]

  • Die Theaterritter scheinen ebenfalls bis zu ihrer Vernichtung durch die Priesterkaiser, den Hohen Drachen verehrt zu haben. Vielleicht stellt dies ein Erbe aus der tulamidischen Tradition des Ordens dar.
  • Der Hadjinim-Orden der Al'Drakorhim hatte sich Famerlor verschieben, allerdings traten die religiösen Riten mit der Zeit in den Hintergrund.
  • In den Magierkriegen ging ein Famerlor-Orden unter.
  • Aus der Heroenzeit wird von Ffamarrlorr berichtet, der damals noch als Vater des Khorr galt.
Advertisement