FANDOM


Drache von Na Coca

Die Reste des Drachen im Museum

Der Drache von Na Coca (sp. Drac de na Coca) soll im 18. Jahrhundert in der Kanalisation von Palma de Mallorca gelebt haben.

Die Geschichte beginnt 1776, als die Einwohner von Palma berichteten, dass aus der Kanalisation seltsame Geräusche zu hören waren und Katzen verschwanden. Bald gab es auch Augenzeugen, die von einer Bestie berichteten, deren Anblick sogar das Blut der Mutigsten zum Einfrieren bringen soll.

Der Drache wurde immer größer und begnügte sich bald nicht mehr mit Haustieren. Bald fielen ihm Kinder und Senioren zum Opfer. Zu dieser Zeit erreichte Captain Bartomeu Coch, Governeur von Alcúdia, die Stadt, in der er seine Geliebte besuchen wollte. Er wurde von der Kreatur angegriffen, wusste sich als Ritter aber zu wehren und konnte sie schließlich töten.

Als Beweis seiner Liebe brachte er den Leichnam seiner Geliebten. Die Überreste wurden konserviert und im Diözesan-Museum von Palma ausgestellt, wo sie noch heute zu sehen sind. Dadurch kann heute nachgewiesen werden, dass es sich um ein mumifiziertes Krokodil handelt. Ob sich die Geschichte tatsächlich so zugetragen hat oder später um die Krokodil-Leiche gesponnen wurde, ist unbekannt.

TriviaBearbeiten

  • Coca ist der Name eines Fabelwesens der spanischen und portugiesischen Mythologie, das manchmal drachenartige Züge annimmt.

QuellenBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.