FANDOM


The Winged Monster of Elizabeth Lake Old West Al Martin Napoletano

Darstellung des Monsters aus dem Old West Magazin, Herbst 1969, von Al Martin Napoletano

Am Elizabeth Lake (Tataviam: Kivarum) nahe Los Angeles in Kalifornien sollen im 19. Jahrhundert ein oder mehrere Drachen gesichtet worden sein.

SichtungenBearbeiten

Frühe BerichteBearbeiten

Im Jahr 1830, als Kalifornien noch zu Mexiko gehörte, erbaute Don Petro Carillo eine Farm nahe dem See. Jedoch verließ er diese bereits drei Monate später aus Angst vor dem Monster[1]. In den Dreißiger Jahren wurde der See La Laguna del Diablo (spanisch für "Lagune des Teufels") genannt. Den Legenden nach soll das Monster im See das Haustier des Teufels sein.

Chico LopezBearbeiten

Im Jahr 1883 wurde die Kreatur gesichtet von einem Farmer namens Chico Lopez (nach dem der See inzwischen als La Laguna de Chico Lopez bekannt war[2]) und dessen Vorarbeiter Chico Vasquez. Zuerst entdeckte Vasquez etwas ungewöhnliches im See und alamierte die anderen Arbeiter und Lopez. Am See angekommen hörten sie ein lautes Brüllen und rochen einen fauligen Gestank.

Kurz darauf erhob sich eine Kreatur, groß wie ein Wal, mit fledermausartigen Flügeln aus dem Schlamm. Die Männer flohen und kehrten am nächsten Tag mit einigen bewaffneten Cowboys zurück, konnten aber nichts mehr finden.

Kurz darauf begannen Lopez' Pferde zu verschwinden. Eines Nachts erwischte er den Drachen dabei, ein Pferd wegzutragen. Insgesamt wurden 10 Pferde von dem Monster gerissen.

Lopez verkaufte sein Land kurz nach dem Vorfall an Don Felipe Rivera, der von den Monstersichtungen profitieren wollte. Er hatte vor, den Drachen zu fangen und an einen Zirkus zu verkaufen.

Eines Tages erwischte Rivera den Drachen, der sich gerade am Ufer ausruhte. Als er den Menschen sah, begann er ins Wasser zu watscheln. Er schoss mit seinem Colt darauf, was laut ihm ein Geräusch erzeugte, als hätte er Metall getroffen. Später fand er die Kugeln, die durch den Aufprall plattegdrückt waren.

Rivera beschrieb das Tier so groß wie vier Elefanten, mit dem Kopf einer Bulldogge und sechs Beinen und einem paar Flügel[1].

Peter B. Simpsons BerichtBearbeiten

Am 1. August 1886 berichtete die Los Angeles Times unter Bezug auf die Ventura Free Press von der Sichtung einer drachenartigen Kreatur am Elizabeth Lake. Ein gewisser Peter B. Simpson, der kürzlich aus Esmeralda County in Nevada angereist war, soll am Abend des 15. Juli auf der Durchreise mit seiner Familie und seinen Rindern sein Lager am See aufgeschlagen haben. Dabei war ihm ein unangenehmer Geruch, der vom See herzog, aufgefallen sein.

Ungefähr um Mitternacht hörte Simpson ein lautes Brüllen und schnappte sich seine Winchester, um nachzusehen. Er konnte aber nichts ausmachen als eine schwarzte Wolke über dem See, dessen Wasser direkt darunter in Aufruhr war.

Gerade als er sich wieder zum Schlafen legte hörte er lauten Flügelschlag und sein Wagen wurde vom Boden gehoben und wieder fallen gelassen, was die Räder ruinierte. Die Rinder zerstreuten sich in Panik, doch Simpson und seine Familie konnten weiterhin nicht sehen, wodurch der Lärm und die Panik ausgelöst wurde.

Als er in der Ferne lauten Lärm hörte, beschloss Simpson dem Geräusch zu folgen. In einem kleinen Tal sah er das Untier, das sich gerade über eine "Antilope" (vermutlich ein Gabelbock) hermachte. Es versuchte, das Beutetier mit seinem spitzen Schwanz zu treffen, während eine weitere Antilope bereits in zwei Hälften gebissen daneben lag.

Das Wesen war etwa 30 Fuß (ca. 9m) lang, hatte einen Schwanz mit einer stachelartigen Spitze und eine lange Schnauze mit gelben Zähnen. Seine Haut war rötlich geschuppt. Es hatte fledermausartige Flügel und lange Hinterbeine, und am Hals hatte es eine struppige Mähne. Die Augen sollen wie Feuer gebrannt haben.

Simpson feuerte einen Schuss ab, woraufhin der Drache und zwei überlebene Antilopen panisch die Flucht ergriffen. Der Drache schnappte sich eine der Antilopen mit dem Maul und stürzte sich kurz darauf in den See.

Am nächsten Tag kehrte Simpson an die Stelle zurück und fand neben der toten Antilope einige Schuppen, die vermutlich durch seine Kugel oder das Horn der Antilope gelöst wurden. Sie waren so groß wie Teller, rötlich und halb durchsichtig[3].

WasserdrachenBearbeiten

Am 10. September 1886 berichtete der Los Angeles Herald von einer anderen Drachensichtung. Einige Wochen zuvor sollen mehrere Menschen die Kreatur im See gesehen haben. Laut dem Bericht sind Sichtungen von Seemonstern nicht ungewöhnlich im Elizabeth Lake, jedoch gab es zuvor lange keine Sichtungen.

In dieser Zeit soll allerdings eine Kreatur die Fischer am See erschreckt und alle großen Fische erbeutet haben. Ein Fischer berichtete, das Monster unter der Oberfläche des Sees gesehen zu haben. Kurz darauf war das Wasser voller Blut und den ganzen restlichen Tag konnten keine Fische mehr gefangen werden. Jedoch kam nichts zur Oberfläche, so dass der Fischer das Monster nicht sehen konnte.

Die Zeitung merkt hier noch an, dass es sich dabei offensichtlich um einen "water dragon" (en. für Wasserdrache) handelt. Im Gegensatz dazu glaube niemand die Geschichte von einem fliegenden Drachen, da "flying saurians" (gemeint sind vermutlich Pterosaurier) lange ausgestorben sind[3].

Ende der SichtungenBearbeiten

Die letzte Sichtung der Kreatur stammt von einem Rancher namens Miguel Leonis, der den Drachen mit einem Schuss verletzt haben soll, worauf dieser wegflog. Später gab es keine Sichtungen mehr, weshalb vermutet wurde, dass Leonis die Kreatur vertreiben konnte. Jedoch soll kurze Zeit später ein ähnliches Wesen in Arizona getötet worden sein[4].

QuellenBearbeiten

  1. 1,0 1,1 J.K. Parrish (1969), The Winged Monster of Elizabeth Lake in Old West Magazin, Ausgabe Herbst 1969
  2. Mildred Brooke Hoover, E. G. Rensch and H. E. Rensch (1932), Historic Spots In California: The Southern Counties, Stanford University Press, S.85-86
  3. 3,0 3,1 scvhistory: The Fiery Dragon of Elizabeth Lake. Plus: Sea Creatures in Los Angeles are Killing Fish.
  4. Los Angeles Almanac: The Monster of Elizabeth Lake?
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.