FANDOM


Die unendliche Geschichte (orig. The Neverending Story) ist ein deutsch-US-amerikanischer Fantasyfilm aus dem Jahr 1984. Regie führte Wolfgang Petersen, der auch zu den Drehbuchautoren gehörte. Vorlage ist der gleichnamige Roman von Michael Ende. Der Film behandelt nur die erste Hälfte des Romans.

Handlung Bearbeiten

"Aber es ist doch nur eine Geschichte, keine Wirklichkeit, nur eine Geschichte!"
―Bastian

Der kleine Bastian ist Halbwaise und lebt mit seinem Vater. Bastian ist aber das Opfer seiner Klassenkameraden, die ihn regelmäßig schikanieren.

Eines Tages flüchtet Bastian in ein Antiquariat und macht Bekanntschaft mit dem Inhaber Herr Koriander, der gerade ein Buch mit dem Titel Die unendliche Geschichte in seinen Händen hält. Bastians Neugier ist geweckt, doch der Antiquar warnt ihn vor dem Buch, da es anders sei als alle Bücher.

Als Herr Koriander zum Telefon geht nutzt Bastian dies aus und nimmt das Buch an sich. Allerdings hinterlässt er eine Notiz, in der er verspricht das Buch zurückzubringen.

Bastian kommt in die Schule und zieht sich auf den Dachboden zurück.

Bastian beginnt das Buch zu lesen:

Das Buch handelt von Atréju, der das Leben der Kindlichen Kaiserin Phantásiens und somit auch Phantásien retten will. Denn das geheimnisvolle Nichts lässt Phantásien und alle darin lebenden Wesen langsam verschwinden.

Atréju beginnt eine gefahrvolle Reise und findet dabei den Glücksdrachen Fuchur als neuen Freund und Reisegefährten.

Viel Zeit bleibt aber nicht um Phantásien zu retten…

Kritiken Bearbeiten

"Es ist einfach unsäglich. Es ist eine unsägliche Geschichte daraus geworden."
―Michael Ende in einem Interview zum Film "Die unendliche Geschichte" bei der Frankfurter Rundschau

Michael Ende war mit dem Film nicht zufrieden und ließ seinen Namen aus dem Vorspann streichen; im Abspann wird er jedoch weiterhin aufgeführt. Michael Ende fühlte sich von der Filmgesellschaft betrogen und in seiner Ehre als Schriftsteller verletzt.

"Aufwendige Verfilmung der ersten Hälfte des Romans von Michael Ende im Stil eines perfekten modernen Märchens, die zwar dem Anspruch der Vorlage nicht gerecht wird, aber bis auf den missglückten Schluss als spannende und anrührende Unterhaltung Sympathie verdient."
―Lexikon des internationalen Films
"Er beinhaltet einige der erfindungsreichsten Spezialeffekte in einer Zeit, in der Kämpfe im Weltraum zur Routine geworden sind."
―Roger Ebert für Chicago Sun-Times
"Ein vergnüglicher Weggang von Das Boot und Kajagoogoo."
―Gregory Weinkauf für New Times
"Klassischer Fantasyfilm, voller wundervoller Kreaturen und Charaktere."
―Fred Topel für about.com
"Ein anständiger Fantasyfilm, aber jeder, der das Buch gelesen hat, wird enttäuscht sein […]."
―Chuck Rudolph für Matinee Magazine
"Eines der wenigen wahren Fantasy-Meisterwerke."
―Joshua Tyler für cinemablend.com

Auszeichnungen Bearbeiten

Der Film erhielt folgende Auszeichnungen und Nominierungen:

  • 1984: Goldene Leinwand
  • 1984: Young Artist Awards
  • Nominiert in der Kategorie "Bester Familien-Spielfilm – Drama"
  • Nominiert in der Kategorie "Bester Jungdarsteller in einem Spielfilm – Musical, Komödie, Abenteuer oder Drama" für Noah Hathaway
  • Nominiert in der Kategorie "Bester Jungdarsteller in einem Spielfilm – Musical, Komödie, Abenteuer oder Drama" für Barret Oliver
  • Nominiert in der Kategorie "Beste junge Nebendarstellerin in einem Spielfilm – Musical, Komödie, Abenteuer oder Drama" für Tami Stronach
  • 1985: Saturn Award
  • Saturn Award in der Kategorie "Bester Nachwuchsschauspieler" an Noah Hathaway
  • Nominierung in der Kategorie "Bester Fantasyfilm"
  • Nominierung in der Kategorie "Beste Musik" für Giorgio Moroder und Klaus Doldinger
  • 1985: Bundesfilmpreis
  • Filmband in Gold in der Kategorie "Hervorragende Einzelleistung: Ausstattung" an Rolf Zehetbauer
  • 1985: Bayerischer Filmpreis
  • Produzentenpreis an Bernd Eichinger, Dieter Geissler und Günter Rohrbach

Fortsetzungen Bearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.