Drachen Wiki
Advertisement
Drachen Wiki

Ein Held bekämpft den Balaur

Balaur ist das rumänische Wort für Drache und zugleich die Bezeichnung für den charakteristischen Drachentyp der rumänischen Mythologie.

Beschreibung[]

Der Balaur ist ein großer Drache mit Flügeln, Flossen und Beinen. Sein Hauptmerkmal ist die Anzahl seiner Köpfe, die meist drei, seltener auch sieben oder zwölf beträgt. Dieses Merkmal teilt er mit dem Smej, einem Drachen der slawischen Mythologie.

Häufig war der Balaur einst eine normale Schlange, die lange Zeit unterirdisch verbrachte, wobei ihr jedes Jahr ein Kopf wuchs.

Der Balaur kann in den meisten Mythen das Wetter kontrollieren, und manchmal auch Feuer speien. Auch seine Größe soll beeindruckend sein. So maß eine einzelne Rippe eines getöteten Drachen laut einer Legende 56 cm im Durchmesser.

Der Balaur ist für gewöhnlich ein böses Monster und der Widersacher des Helden Făt-Frumos, welcher eine Prinzessin vor dem Drachen retten muss. Auch einen Schatz bewacht der Balaur oft. In der Wallachei glaubt man außerdem, dass aus dem Speichel des Balaur wertvolle Steine entstehen können.

Solomonari[]

Solomonari (auch Șolomonar, eingedeutscht Scholomonar) sind Zauberer der rumänischen Mythologie, die das Wetter kontrollieren. Nach manchen Sagen leben sie als Bettler getarnt unter dem gewöhnlichen Volk. Tut ihnen jemand unrecht, nutzen sie ein goldenes Zaumzeug, um einen Balaur vom Grunde eines tiefen Sees zu beschwören. Dann reiten sie auf ihm und bringen Stürme und Hagel, um die Felder des Übeltäters zu zerstören. Zur Verteidigung kann dieser einen Contrasolomonar (ro.: Gegen-Solomonar) auf den Zauberer ansetzen[1].

Andere Quellen beschreiben die Solomonari als Schüler des Teufels, der ihnen auf der Solomonărie (auch Şolomanţă, dt. Scholomance) beibringt, wie sie Zmeu reiten und das Wetter kontrollieren können[2][3].

Ähnliche Mythen bestehen auch in anderen osteuropäischen Kulturen, z.B. mit dem Garabonciás, der in der ungarischen Mythologie den Sárkány reitet, oder dem slowenischen grabancijaš dijak, dessen Reittier der Pozoj ist.

Trivia[]

  • 2010 wurde in Rumänien ein Theropode gefunden, welchen man Balaur bondoc (untersetzer Drache) nannte. Ursprünglich hielt man das Tier, welches einige für Theropoden ungewöhnliche Merkmale (z.B. zwei Sichelkrallen an den Hinterbeinen anstatt nur einer) besitzt, für einen nahen Verwandten von Velociraptor innerhalb der Dromaeosauridae, jedoch wurde diese Einordnung in jünster Zeit angezweifelt und Balaur wird als basaler Aviale (Vögel im weiteren Sinne) eingestuft.
  • Möglicherweise ist der Balaur das Vorbild für die Dracostandarte.
  • In der RPG-Serie Megami Tensei ist Balaur ein Dämon, der als dreiköpfiger Wyvern oder mehrköpfige Schlange erscheint.
  • Neben balaur gibt es im Rumänischen noch zwei Wörter für Drache, nämlich Zmeu (abgeleitet von slawischen Sprachen) und dragon (abgeleitet aus dem Französischen).

Quellen[]

  • Simion Florea Marian(1878), Mitologia daco-română
  • Wilhelm Schmidt (1866), Das Jahr und seine Tage in Meinung und Brauch der Romänen Siebenbürgens, Schmiedicke
  • Emily Gerard (1885), Transylvanian Superstitions in The Nineteenth Century, 18: 136
  • Advertisement